Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Frau lehnt mit geschlossenen Augen an einem Baum und genießt die Sonne

Was ist Achtsamkeit?

Achtsamkeit bedeutet im Hier und Jetzt zu sein – das macht uns langfristig entspannter und hilft, auch in stressigen Situationen die Nerven zu behalten. Das Wichtigste dabei: ein regelmäßiges Mentaltraining.

Achtsamkeit ist ein Gehirntraining

Wer achtsam lebt, bleibt auch in Stresssituationen gelassen. Voraussetzung: Trainieren Sie regelmäßig.

Unsere gib8-Experten

Angela Homfeldt und Michael Curse Kurth sind Achtsamkeitstrainer. Ihr Ziel: die Superkraft Achtsamkeit für alle erlebbar machen.

„Stellen Sie sich vor, Sie wollen gerade einparken. Da kommt ein anderes Fahrzeug und nimmt Ihnen den Parkplatz weg.“ Mit diesem Beispiel erklärt Angela Homfeldt, Achtsamkeitstrainerin aus Essen, was es mit Achtsamkeit auf sich hat. Wer spät dran ist und einen wichtigen Termin hat, wird vielleicht aggressiv reagieren, hupen, schimpfen – erst recht, wenn der Verkehr ohnehin schon zäh war.

Wer achtsam ist, schafft es auch dann, gelassen zu bleiben. Wie das geht? „Achtsam sein heißt, im Hier und Jetzt sein“, sagt Angela Homfeldt. „Ich nehme wahr, wo ich gerade mit meinen Gefühlen bin: Bin ich gestresst? Bin ich genervt?“ Das ermöglicht es, die Situation zu betrachten, ohne sie gleich emotional zu bewerten. „Statt mich in den Ärger hineinzusteigern, kann ich mich bewusst entscheiden: Ist ein Parkplatz es wert, dass ich schlechte Laune kriege und mir den Tag versauen lasse?“

Expertenbild

"Achtsam sein heißt, im Hier und Jetzt sein."
Angela Homfeldt

„Beim Achtsamkeitstraining geht nur darum, zu betrachten, was der eigene Geist macht und wie er funktioniert“, erklärt der Rapper und Achtsamkeitscoach Michael Kurth alias Curse. „Deswegen benutze ich lieber das Wort Aufmerksamkeitstraining. Denn jeder kann lernen, seine Aufmerksamkeit zu verbessern, zu schärfen und besser einzusetzen.“

Achtsamkeitsübungen für den Alltag

Um Achtsamkeit zu lernen, braucht es nicht viel. Am leichtesten geht es mit einfachen Alltagsübungen: Putzen Sie sich zum Beispiel die Zähne mit der linken Hand, wenn Sie eigentlich Rechtshänder sind. Oder duschen Sie kalt, wenn Sie eigentlich Warmduscher sind. Der Effekt: Sie konzentrieren sich automatisch auf das, was Sie gerade tun und sind nicht mit den Gedanken schon ganz woanders.

„Ein wunderbares Hilfsmittel, um achtsam zu sein, ist unsere Atmung“, weiß Angela Homfeldt. „Egal, ob ich an der Supermarktkasse warte oder in der U-Bahn sitze: Wenn ich mich darauf konzentriere, wo ich meinen Atem wahrnehme – ob in der Nase, im Hals, im Brustkorb oder im Bauch – dann werde ich gleich ruhiger und bin im Hier und Jetzt.“ Positiver Nebeneffekt: Wer Achtsamkeit übt, ärgert sich nicht gleichzeitig darüber, dass er in der Schlange warten muss oder dass die Bahn mal wieder viel zu voll ist. „Es ist wichtig zu wissen, dass es jederzeit möglich ist, sich selbst einen Moment rauszunehmen, durchzuatmen und sich auf die wichtigen Dinge zu fokussieren“, ergänzt Curse.

Expertenbild

"Es ist jederzeit möglich, sich selbst einen Moment rauszunehmen."
Michael Curse Kurth

Achtsamkeitsmeditation trainieren

Achtsamkeitsübungen sind allerdings nur ein Schritt zum achtsamen Leben – ein weiterer ist das Meditieren. „Viele stempeln Meditation als Esoterik-Kram ab. Dabei muss sie gar nicht mit Räucherstäbchen und OM daherkommen“, sagt Angela Homfeldt. Für den Einstieg hilft es, sich Meditationsübungen über Kopfhörer anzuhören. „Viele Menschen meditieren zum Beispiel morgens in der U-Bahn auf dem Weg zur Arbeit“, weiß die Achtsamkeitsexpertin. Fünf Minuten am Anfang reichen absolut aus. Keine Zeit oder kein Platz sind also keine Ausreden. „Selbst wer nur eine kleine Wohnung hat, kann sich abends vor seinem Bett auf den Boden setzen und meditieren – oder morgens, bevor die Familie aufwacht.“

Wichtig ist, seine Achtsamkeit regelmäßig zu trainieren. „Je mehr ich die Methoden der Achtsamkeit übe, desto schneller kann ich mich aus Stresssituationen herausholen“, sagt Coach Michael Kurth. Dann können Sie diese Superkraft gezielt einsetzen und gelassener reagieren: in Stressmomenten zum Beispiel oder wenn Ihnen jemand den Parkplatz vor der Nase wegschnappt.

"Mich hat Achtsamkeitstraining durch die härteste Zeit meines Lebens gebracht."
ArtikelLesezeit: 1:00 min.

"Mich hat Achtsamkeitstraining durch die härteste Zeit meines Lebens gebracht."

Mit 39 Jahren bekam Angela Homfeldt die Diagnose Brustkrebs. Achtsamkeitstraining hat ihr geholfen, mit der schwierigen Situation zurecht zu kommen. Heute gibt sie als Achtsamkeitstrainerin ihre Erfahrungen und ihr Wissen weiter.

"Wenn der Körper entspannt, kann auch der Geist abschalten."
ArtikelLesezeit: 1:00 min.

"Wenn der Körper entspannt, kann auch der Geist abschalten."

Rapper und Coach Michael Curse Kurth erklärt in den neuen Podcastfolgen „Stress lass nach. Runterkommen in 8 Minuten“ wie Achtsamkeit hilft, Stress abzubauen.

Eine Achtsamkeitsübung für den Anfang

Nehmen Sie eine Rosine in die Hand. Schauen Sie sich die Trockenfrucht genau an. Befühlen Sie sie. Streichen Sie sanft über die Furchen. Was passiert, wenn Sie mit den Fingern leicht drücken? Gibt sie nach? Legen Sie sich die Rosine in den Mund und halten kurz inne. Dann das große Finale: Zubeißen! Genießen Sie den Geschmack, den diese kleine Frucht freilässt.

Eine Rosine, mit Achtsamkeit erforscht. Viele Achtsamkeitskurse beginnen mit dieser Wahrnehmungsübung. So ein Training ist der ideale Einstieg, aber es gibt auch Alternativen. Podcasts oder Videos, die zu einer Körperreise einladen, von der Kopfhaut bis zu den Zehen. Viele Meditationstechniken sind im Kern eine Konzentration auf die Achtsamkeit. Sie versetzen sich damit in den Moment. Sie spüren, was ist. Jetzt gerade. Ohne zu bewerten.

Achtsamkeitsübung für Anfänger: Der BodyScan

Eine geführte Körperreise als Podcast mit Angela Homfeldt

Zum Aktivieren der Podcasts klicken Sie bitte » den Link. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass mit der Aktivierung Daten an Soundcloud übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zum Aktivieren der Podcasts klicken Sie bitte hier. Bitte beachten Sie, dass mit der Aktivierung Daten an Soundcloud übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Stress lass nach - Runterkommen in 8 Minuten

Die Podcast Reihe von Michael Curse Kurth

Zum Aktivieren der Podcasts klicken Sie bitte » den Link. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass mit der Aktivierung Daten an Soundcloud übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zum Aktivieren der Podcasts klicken Sie bitte hier. Bitte beachten Sie, dass mit der Aktivierung Daten an Soundcloud übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Atmung als Hilfsmittel

 Unsere Atmung ist immer verfügbar und wir können uns jederzeit auf sie fokussieren.

Achtsamkeit und Atmung
ArtikelLesezeit: 3 min.

Achtsamkeit und Atmung

Indem wir uns auf unsere Atmung konzentrieren, können wir uns beruhigen, unsere Aufmerksamkeit erhöhen und die Laune verbessern – dazu braucht es nur ein wenig Übung.

Der Körper profitiert

Wer nur zwei Mal in der Woche jeweils 20 Minuten Achtsamkeit übt, nimmt seine Umgebung und den eigenen Körper intensiver wahr – und das wiederum hat erstaunliche Effekte auf die Gesundheit.

Achtsamkeit für Körper und Geist
ArtikelLesezeit: 3:30 min.

Achtsamkeit für Körper und Geist

Achtsamkeit hat erstaunliche Auswirkungen auf unseren Körper. Regelmäßiges Achtsamkeitstraining ist gut für den Blutdruck, die Abwehr und sogar für das Gedächtnis.

Achtsamkeit im Alltag

Achtsamkeit können wir in sämtliche Bereiche unseres Lebens integrieren. Sie hilft uns, wieder neue Energie zu tanken in Situationen, die uns schon fast aussichtslos erscheinen.